Auf dem Pferd durch die Wüste- oder ich erfülle mir einen Traum

Jeder hat ja so seine Lebensträume und einer meiner Träume hat natürlich mit Pferden zu tun, bedingt durch mein altes Araber Pferd Opa Jonny. Jonny, der inzwischen geschätzte 43 Jahre ist, aber sich noch immer sehr rassetypisch verhält. Er ist sehr sensibel, lebhaft vielleicht auch ein wenig verrückt. Hauptsache für ihn ist jedenfalls, dass er laufen kann.

Als er zu mir kam, war er bereits Mitte 20 und nicht reitbar. Ich bekam ihn als Durchgänger.

Wir haben viel zusammen gearbeitet und fanden einen Weg, so konnte ich ihn sogar noch einige Jahre reiten. Dadurch entstand einer meiner Lebensträume, nämlich auf einem Araber durch die Wüste und Meer zu galoppieren – den Wind um die Nase pusten zu lassen ohne eine Begrenzung.

Durch die Auf einem Araber-Pferd durch die Wüste

Auf einem Araber-Pferd durch die Wüste

In diesem Jahr habe ich mir diesen Traum bereits zum 2.Mal erfüllt. Ich kann sagen, es war unglaublich und ein wahnsinniges Glücksgefühl – Gedanken schweifen lassen und die tolle Atmosphäre im Sonnenuntergang genießen.

Für mich geht es tatsächlich aber neben den tollen Eindrücken der Wüste um die Geschwindigkeit der Araber-Pferde.

Dieses Gefühl, wenn sich das Pferd anspannt, wohl wissend, dass es gleich los geht. Die kleinen Ohren gespitzt, jeder Köperteil ist hochgradig angespannt und dann preschen sie los in einer wahnsinnigen Geschwindigkeit in die Weiten der Wüste, keine Straßen, kein Nichts…

Das ist für mich Kraft tanken.

In dem Stall, in dem ich in diesem Jahr war, werden die Pferde sehr verehrt von den Ägyptern. Eigene Ventilatoren, große Boxen und Ausläufe, damit jeder auch außerhalb des Tourismus Bewegung bekommt.

 

Im Galopp duch die Wüste, Kraft tanken im Urlaub.

Im Galopp durch die Wüste, Kraft tanken im Urlaub.

 

 

Diese Tatsache hat mich natürlich sehr gefreut und somit konnte ich meinen Ausritt wirklich genießen.

Auf einem Pferd, bei dem der Ernährungszustand nicht stimmt oder die Haltung mal so gar nicht geht, würde ich keinen Wüstenritt machen!

Sollte ich nochmals  in dieser Gegend Urlaub machen, werde ich sicher auch diesen Stall wieder besuchen und wer weiß, vielleicht kommt meine Familie dann auch mit.

 

 

 

 

 

Nadin Uhlig

Nadin Uhlig

Die gelernte Tierarzthelferin, bei Geburt mit dem Pferdevirus infiziert, lebt und arbeitet für die Pferde.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.