Hilfe mein Pferd hat Mauke

Ich wollte es ja erst nicht wahrhaben, aber mein junges Pferd hat tatsächlich dieses Jahr im Herbst eine Mauke entwickelt! Eine Erklärung hatte ich zunächst nicht dafür, stehen meine 2 Pferde doch Tag und Nacht auf einer riesigen Wiese. Sie sind also auch keiner erhöhten Keimbelastung ausgesetzt, denn die 2 sind alleine auf den 3,5 Hektar. Häufig kommt die Mauke ja auch von innen, weil die Entgiftungsorgane überlastet sind. Doch meine Pferde erhalten permanent, das ganze Jahr durch, Kristallkraft No1 oder No2, dürften also damit keine Last haben.

Mein 4-jähriges Pferd hat vorne einen weißen Fuß und hinten einen weißen Fuß und an den beiden Füssen bildeten sich plötzlich graue Krusten. Ich hatte die Herbstgrasmilbe im Verdacht und versuchte die Krusten einzuweichen und abzulösen. Anschließend desinfizierte ich die Stellen und trug noch pflegendes Kokosöl auf. Eine Besserung trat jedoch am Vorderfuß nur sehr langsam ein und am Hinterfuß wurde es eher immer schlimmer. Mein Pferd mochte sich dort nach ein paar Tagen schon nicht mehr anfassen lassen und das Hinterbein wurde dick und warm. Es drohte sich ein Einschuss bzw. eine Phlegmone zu entwickeln.

Das von Mauke betroffene Hinterbein war dick und warm

Das von Mauke betroffene Hinterbein war dick und warm

Ursache der Mauke

Es half nichts, ich musste die Tierärztin anrufen. Diese erklärte mir, dass durchaus die Herbstgrasmilbe zunächst der Auslöser gewesen sein kann, dann aber Bakterien in die geschädigte Haut gelangt sind und sich dort vermehrt haben. Deshalb wurde das Bein auch dick und warm. Ich befand mich jedoch in guter Gesellschaft, die Tierärztin berichtete, dass bedingt durch den feuchten Sommer und Herbst sehr viele Pferde zur Zeit Probleme damit haben. Vorzugsweise die Pferde mit den weißen Füßen. Da hatte ich ja noch einmal Glück, den mein altes Pferd hat auch 2 weiße Hinterfüße und da war nichts. Ich vermute, dass bei meinem 4-jährigen Pferd das Immunsystem noch nicht so voll entwickelt ist wie bei meinem älteren Pferd und die Milben und die Bakterien deshalb leichteres Spiel hatten.

Behandlung der Mauke bei meinem Pferd

Da das Hinterbein schon recht dick war, erhielt mein Pferd ein Langzeit-Antibiotikum gespritzt. Außerdem sollte ich die Krusten einweichen und vorsichtig ablösen, weil sich sonst unter den Krusten die Bakterien weiter vermehren. Das macht man am besten mit einer fetthaltigen Salbe, eventuell kann es notwendig sein, einen Salbenverband über Nacht anzulegen. Meine Tierärztin ließ mir eine entsprechende Maukesalbe da, welche ich dick auf die Stellen auftrug. Die Salbe riecht etwas unangenehm, hat aber sonst sehr gut geholfen. Meine Tierärztin meinte noch, ich solle mich nicht wundern, auf der Dose mit der Salbe steht alles auf Niederländisch drauf. Leider scheint es auf dem deutschen Markt keine wirksamen Salben zu geben, weshalb sie auf diese Salbe zurückgreift. Ich war begeistert von dem holländischen Produkt, die Krusten wurden weich und ließen sich nach und nach ablösen.

Bereits nach 4 Tagen Behandlung war die Mauke deutlich besser.

Bereits nach 4 Tagen Behandlung war die Mauke deutlich besser.

Morgens trug ich immer die Maukesalbe auf und nachmittags löste ich die Krusten ab. Anschließend trug ich zum desinfizieren dick Betaisadona Salbe (oder eine andere jodhaltige Salbe) auf. Weitere Maßnahmen waren eine erhöhte Dosis der Kristallkraft Entgiftung, sowie doppelte Menge von Kristallkraft TheMineral. So wird das Immunsystem gestärkt und der Stoffwechsel, auch der Hautstoffwechsel, verbessert und der Körper bekommt Vitalstoffe und Omega-3-Fettsäuren zur Verfügung gestellt um die Hautdefekte zu reparieren.

Bereits nach 4 Tagen war eine deutliche Besserung zu verzeichnen. Das Hinterbein war dünn und die meisten Krusten an Vorder- und Hinterbein waren ab. Nun hieß es noch weiter pflegen, bis die Haut sich wieder regeneriert hatte und die Bakterien nicht mehr eindringen konnten.

Rückschlag bei der Maukebehandlung

Nach einer Woche kam der Rückschlag, die Krusten waren plötzlich wieder da, obwohl ich weiter gepflegt hatte. Nun bleibt leider die Maukesalbe nicht so gut am Pferdebein haften, wenn dieses durch das nasse Gras läuft und meine Pferde sind normalerweise Tag und Nacht draußen. Also habe ich mein Pferd jeden Tag für ein paar Stunden in den Stall geholt und habe einen Salbenverband angelegt. Dann habe ich wieder vorsichtig versucht die Krusten abzulösen und anschließend habe ich wieder dick Betaisadona Salbe draufgemacht. Nach insgesamt 2 Wochen war die Mauke am Vorderbein fast komplett weg und am Hinterbein war es deutlich besser.

Ich bestellte mir Nachschub von der Maukesalbe und von der Betaisadona Salbe, denn einige Zeit musste ich bestimmt noch weiter schmieren. Nach insgesamt 3 Wochen Behandlungsdauer kann ich sagen, die Mauke ist weg. Trotzdem werde ich die betroffenen Beine noch eine Zeit lang weiter mit der Maukesalbe pflegen, die Salbe scheint der Haut wirklich gut zu tun und bis sich die Haut wieder regeneriert hat, werde ich noch weiter schmieren.

 

Ihre Stefanie Schünhoff

Stefanie Schünhoff

Sie ist erfahrene Pferdefrau, Pferdetrainerin mit B-Lizenz sowie Turnierreiterin und bloggt für Kristallkraft.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentar(e)

  1. Pingback: Phlegmone / Einschuss beim Pferd erkennen und behandeln

  2. Heddinga

    Hallo Frau Schünhoff,

    da sie eine salbe für extreme Mauke gefunden haben, möcht ich fragen wie sich die Salbe nennt? Da mein Schecke Doppel Pony mit vier Weiße Stiefel, genauso große Probleme an allen vieren hat. Wir dachten auch nach 5 Wochen, jetzt wird es besser und dann nach einer Woche ging es wieder mit den Verkrustungen los, als hätten wir nichts gemacht. Mein Kleiner bekommt noch immer Antibiotika, es wird langsam, aber nicht so richtig zufriedenstellend besser. es sind jetzt ca. 8 Wochen vergangen!
    von Kristallkraft habe ich persönlich noch nichts gehört, ich würde es gerne Versuchen, da sein Immunsystem auf Level 0 ist. können Sie mir empfehlen welche produckte ich da nehmen soll?
    Ich würde mich auf eine direkte Antwort freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Angelika Heddinga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.