Pferde sicher transportieren

Der Frühling ist da und damit die schönste Zeit des Jahres um mit dem Pferd Aktivitäten zu starten. Um nun auf einem Turnier zu starten oder sich mit der entfernten Freundin zu einem Ausritt zu treffen, muss das Pferd mit Auto und Pferdeanhänger transportiert werden. Damit der Ausflug nicht mit einem Unglück endet, sollte man sich im Vorfeld Gedanken machen, was für Gewichte transportiert werden und ob Auto und Anhänger dafür geeignet sind.

Viele Pferdeleute zerbrechen sich darüber leider viel zu wenig den Kopf. Sie wissen nicht wieviel ihr Pferd wiegt und auch nicht wie schwer ihr Pferdeanhänger wirklich ist. Ebenso wird die Zugkraft des Autos schnell überschätzt. Oft heißt es, das Auto hätte genügend PS, das würde den Anhänger schon schaffen. Stimmt vielleicht, aber der Anhänger muss auch wieder zum stehen gebracht werden. Hat das Auto nicht genügend Eigengewicht, macht der Anhänger mit dem Auto was er will. Wer einmal erlebt hat, wie sich so ein Gespann ausschaukeln kann, weiß wovon ich spreche.

Eine Anhängerkupplung alleine macht noch kein geeignetes Zugfahrzeug. Das Auto braucht ein hohes Eigengewicht um schwere Anhänger ziehen zu dürfen.

Eine Anhängerkupplung alleine macht noch kein geeignetes Zugfahrzeug. Das Auto braucht ein hohes Eigengewicht um schwere Anhänger ziehen zu dürfen.

Verschiedene Gewichte  müssen berücksichtig werden – Leergewicht, Zuladung, Anhängelast

Wie viel kg ein Auto ziehen darf steht in den Papieren des Wagens. Dort gibt es einmal eine Angabe für ungebremste Anhänger und eine für gebremste Anhänger. Pferdeanhänger haben immer eine eigene Bremse, also gilt der Wert für gebremst Anhänger, welcher auch wesentlich höher liegt als der für ungebremste. Bei meinem Auto steht z.B. 730 kg Anhängelast für ungebremste Anhänger, für gebremste Anhänger sind es 1400 kg bzw. 1700 kg bis 8% Steigung. Nun gibt es hier in Norddeutschland keine Berge und keine Straßen die mehr als 8% Steigung haben. Ich darf also 1700 kg mit meinem Auto ziehen.

Jetzt geht die Rechnung weiter. Wie schwer ist der Pferdeanhänger? Hier gibt der Blick in die Papiere leider nur einen ungefähren Anhaltspunkt. Die Hersteller wiegen nicht jeden Anhänger einzeln, sondern nehmen einen Durchschnittswert, welcher je nach Ausstattung um Hundert oder mehr Kilogramm abweichen kann. Extra Ausstattungen wie z.B. Sattelkammer oder extra Gummimatten summieren sich schnell auf und bringen mehr Gewicht auf die Waage. Man sollte den Anhänger also einmal leer wiegen, um zu wissen, ob er nun 700 kg oder 800 kg oder sogar noch mehr wiegt. Gut ausgestattete Polyesteranhänger bringen schnell mal 900 kg auf die Waage.

Auch das Gewicht des Pferdes ist wichtig

Wer das eigene Pferd nicht schon einmal auf der Waage hatte, sollte dieses gleich mitnehmen zum wiegen. Denn auch das Gewicht des Pferdes wird oft unterschätzt. Mir ging es auch so. Dachte ich doch anfangs, dass mein 1,70 m großes, relativ schwer gebautes Warmblut Pferd so 600 kg auf die Waage bringt, nein, es sind 698 kg, also rund 700 kg! Schon ein Haflinger wiegt oft mehr als 500 kg.

Auf dem Typenschild des Anhängers stehen wichtige Informationen zu den Gewichten.

Auf dem Typenschild des Anhängers stehen wichtige Informationen zu den Gewichten.

Habe ich also 2x mein Pferd auf dem Anhänger, sind das schon 1400 kg. Dazu kommt das Eigengewicht des Anhängers, welches ich jetzt mit 800 kg zugrunde lege. Somit hat der beladene Anhänger ein Gesamtgewicht von 2200 kg. Nun heißt es wieder einen Blick in die Papiere des Pferdeanhängers zu werfen. Viele haben nämlich nur ein zulässiges Gesamtgewicht von 2000 kg. Der Anhänger wäre somit überladen! Selbst wenn das Auto so viel ziehen dürfte, ist das Gespann nicht mehr verkehrssicher.

Den Pferdeanhänger nicht überladen

Einen Anhänger zu überladen ist kein Kavaliersdelikt. Bereits ab 5% Überladung bei Anhängern bis 2 Tonnen zul. Gesamtgewicht bzw. ab 2% Überladung bei Anhänger über 2 Tonnen zul. Gesamtgewicht, gibt es Geldstrafen für den Fahrzeugführer und den Fahrzeughalter. Ab 20% Überladung bzw. bei den größeren Anhängern ab 5% Überladung gibt es sogar Punkte. Gleiches gilt, wenn die Anhängelast des Zugfahrzeuges überschritten wird. Auch im Interesse der Pferde sollte man also nicht überladen fahren. Kommt es doch zu einem Unfall, weil z.B. das Gespann nicht rechtzeitig abgebremst werden kann, hat dieses oft schwerwiegende körperliche und psychische Folgen für das Pferd. Selbst wenn das Pferd ohne Verletzungen so einen Unfall übersteht, wird es schwierig, ihm wieder das Vertrauen in das Anhängerfahren zu geben.

Auch in den Fahrzeugpapieren von Auto und Anhänger stehen alle wichtigen Infos.

Auch in den Fahrzeugpapieren von Auto und Anhänger stehen alle wichtigen Infos.

Die Stützlast beachten

Zu guter Letzt kommt nun noch die Stützlast mit ins Spiel. Das ist das Gewicht, mit dem der Anhänger auf die Anhängekupplung des Autos drückt. Auch dieser Wert steht in den Papieren von Auto und Anhänger. Der Anhänger muss einen gewissen Druck auf den Kugelkopf bringen, nämlich 4% von der Gesamtmasse, darf aber auch die Stützlast des Autos nicht überschreiten. Allerdings ist die Stützlast, die ein beladener Pferdeanhänger entwickelt, schwer zu ermitteln. Bestehen Zweifel, ob Stützlast von Auto und Anhänger zusammen passen, sollte man sich die Mühe machen und im beladenen Zustand einmal eine Personen- oder Haushaltswaage zur Hilfe nehmen und die tatsächliche Stützlast ermitteln.

Sollte es doch einmal passieren, dass sich das Pferdeanhängergespann aufschaukelt hilft nur eins: Bremsen! Auf keinen Fall versuchen gegenzulenken. Ein anderes Gerücht sagt, dass man durch Beschleunigung das Gespann wieder gerade gezogen bekommt. Auch das bitte nicht ausprobieren. Es hilft wirklich nur beherzt zu bremsen, damit man schnell wieder unter die kritische Geschwindigkeit kommt.

In diesem Sinn allzeit gute Fahrt

Ihre Stefanie Schünhoff

Stefanie Schünhoff

Sie ist erfahrene Pferdefrau, Pferdetrainerin mit B-Lizenz sowie Turnierreiterin und bloggt für Kristallkraft.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar(e)

  1. Schneefuchs28

    Ich frage mich gerade, wie denn eigentlich hochdekorierte Rennpferde zu den Tunieren gebracht werden.
    Gibt es da auf Pferdetransport spezialisierte Transportunternehmen? Und wie ist das, wenn Olympia in Übersee ansteht? Werden die Tiere dann eingeflogen? Oder mit dem Schiff verfrachtet? Das muss doch Stress pur sein..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.