Pferdezähne regelmäßig kontrollieren – die Angst vor EOTRH

Vor kurzem war meine Tierärztin bei mir um bei meinen beiden Pferden die Zähne zu kontrollieren. Der 4-jährige hatte auf 2 Schneidezähnen seit vielen Wochen Milchkappen sitzen, die nicht abfallen wollten, obwohl die bleibenden Zähne schon sehr weit raus waren und mein 20 Jahre altes lettisches Warmblut wurde zuletzt vor 16 Monaten kontrolliert und geraspelt. Meine Tierärztin hat sich auf Pferde spezialisiert und darf als Tierarzt für so eine Zahnbehandlung das Pferd sedieren. Es gibt auch Pferdedentalpraktiker, die sich auf reine Zahnbehandlungen spezialisiert haben, diese dürfen ein Pferd jedoch nur sedieren, wenn sie auch Tierarzt sind. Ansonsten muss der Termin so koordiniert werden, dass auch der Haustierarzt vor Ort ist, denn eine Sedation ist in der Regel angebracht.

Der Milchzahn sitzt als Kappe auf dem bleibenden Zahn.

Der Milchzahn sitzt als Kappe auf dem bleibenden Zahn.

Meine Pferde wurden beide sediert, denn sowohl das Entfernen der Milchkappen, als auch das raspeln der Zähne bzw. einkürzen der Schneidezähne ist eine Prozedur, die nicht sehr angenehm ist. Mit dem 4-Jähringen starteten wir. Zunächst kamen die Backenzähne dran, bei denen ich auch Probleme vermutete, da er immer komische kaute, wenn ich ihm ein hartes Leckerli gab. Er hatte auch tatsächlich ordentlich scharfe Haken und Kanten, zum Glück aber keine verklemmten Milchkappen. Außerdem kündigen sich im Oberkiefer 2 Wolfszähne an. In Zukunft muss ich also regelmäßig kontrollieren, wie weit die aus dem Zahnfleisch heraus sind, damit wir sie dann ziehen können.

Wolfszähne beim Pferd

Sie sind Überbleibsel der Evolution aus der Zeit, als die Pferde noch ein größeres Gebiss hatten. Die Wolfszähne liegen direkt vor den ersten Backenzähnen oder irgendwo in der Lücke zwischen den Schneidezähnen und den Backenzähnen. Meisten sind diese Wolfszähne im Oberkiefer, mein altes Pferd hatte aber auch mal einen im Unterkiefer. Da genau in dieser Zahnlücke das Trensengebiss liegt, sollten diese Wolfszähne entfernt werden, da das Zahnfleisch sonst schmerzhaft zwischen Wolfszahn und Gebiss gequetscht wird. In der Regel haben diese Zähne keine feste Verbindung zum Kiefer und lassen sich einfach mit einer Zange ziehen. Bei meinem Pferd sitzen die Wolfszähne noch unter dem Zahnfleisch und da er beim Reiten bisher keine Probleme macht, warten wir ab, bis die Zähne durch das Zahnfleisch durchgebrochen sind.

Die zwei "reitenden" Milchzähne wurden entfernt.

Die zwei „reitenden“ Milchzähne wurden entfernt.

Um die Backenzähne des Pferdes zu behandeln, bekommen die Pferde ein Maulgatter um, womit das Maul aufgehalten wird. Durch den Druck des Maulgatters auf die Schneidezähne, hat sich während der Behandlung meines 4-Jährigen die erste Milchzahnkappe vom Schneidezahn gelöst. So musste zum Schluss nur noch eine Milchkappe entfernt werden. Dieses machte meine Tierärztin mit einer Zange und zum Glück löste sich die Milchkappe auch relativ gut. Damit hatte der „Kleine“ seine erste Zahnbehandlung hinter sich.

Bei alten Pferden die Schneidezähne besonders beachten

Nun kam der „Alte“ dran. Die Backenzähne waren bei ihm noch in einem sehr guten Zustand. Obwohl die letzte Zahnbehandlung bereits fast 1 ½ Jahre her war, hatte er keine scharfen Haken oder Kanten. Ein bekanntes Problem ist bei ihm der letzte Backenzahn, der bedingt durch einen leichten Überbiss nicht gleichmäßig abnutzt wird und regelmäßig gekürzt werden muss. Ein Backenzahnpaar ist hohl, die Tierärztin sagte, sie könne ihren Finger dort reinstecken. Aber mein Pferd hat offensichtlich noch keine Probleme damit und es liegt auch keine Entzündung vor, also belassen wir die Zähne. Probleme wird er wohl irgendwann mit den Schneidezähnen bekommen. Zum einen müssen diese bei alten Pferden regelmäßig gekürzt werden, da diese weniger stark abgerieben werden als die Backenzähne. Zum anderen gibt es die gefürchtete Zahnerkrankung EOTRH – Equine Odontoclastic Tooth Resorption and Hypercementosis, welche die Schneidezähne und die Hengstzähne befällt.

Maulgatter und Sedierung sind meistens unerlässlich für eine gründliche Behandlung.

Maulgatter und Sedierung sind meistens unerlässlich für eine gründliche Behandlung.

Mein Pferd hat erste Anzeichen von EOTRH

Auch mein Pferd scheint von dieser Krankheit nicht verschont zu bleiben, was leider auch zu seinem Alter passt. Betroffen sind meistens Pferde, die älter als 15 Jahre sind. Bei der Erkrankung kommt es aus bisher noch ungeklärter Ursache zu einer Verstärkten Aktivität von Zellen – den Odontoklasten – die die Zahnsubstanz abbauen. Der Pferdkörper versucht gegen zu steuern und lagert Zahnzement um die Zahnwurzel ab. Dieser Prozess läuft unter dem Zahnfleisch ab und wird deshalb oft erst spät bemerkt. Die Symptome bei meinem Pferd sind rund um einen Zahn Bläschen am Zahnfleisch und wulstiges, rotes Zahnfleisch. Außerdem ist der betroffene Zahn recht schief geworden. Ist die Krankheit weiter fortgeschritten, haben die Pferde Probleme harte Sachen abzubeißen, mögen sich nicht mehr gerne am Maul anfassen lassen, haben Futterreste zwischen den Zähnen und Mundgeruch, außerdem können sich die Zähne lockern und die Pferde haben Schmerzen. Auch das Allgemeinbefinden kann gestört sein in Form eines geschwächten Immunsystems und / oder Stoffwechselproblemen.

Therapie bei EOTRH

Leider gibt es keine Heilung bei EOTRH. Bei meinem Pferd hat die Tierärztin die Schneidezähne gekürzt, was wie gesagt sowieso regelmäßig gemacht werden sollte. Außerdem wird vermutet, dass der verstärkte Druck die Entstehung der Krankheit begünstigt. Sie empfahl mir außerdem meinem Pferd spezielle Pilzextrakte zu füttern, da sich diese scheinbar positiv auf den Krankheitsverlauf auszuwirken. Schreitet die Krankheit weiter fort, hilft nur noch die betroffenen Zähne zu entfernen. Das ist natürlich nicht so eine schöne Vorstellung, aber dem Pferd werden damit die Schmerzen genommen. Die Pferde kommen in der Regel sehr gut ohne Schneidezähne klar, zum Heu fressen brauchen sie sie nicht und das Gras kriegen sie auch so abgerupft.

Ich habe mir jetzt die Equisano Mushrooms bestellt und hoffe, dass ich damit den Verlauf der Krankheit verlangsamen kann. Außerdem füttere ich meinem Pferd jetzt statt Leckerli, getrocknete Hagebutten. Es gibt nämlich eine weitere These, in der vermutet wird, dass EOTRH bei älteren Pferden entsteht, weil der Pferdekörper nicht mehr in der Lage ist, ausreichend Vitamin C zu produzieren. Im Gegensatz zu uns Menschen, können Pferde dieses Vitamin selbst herstellen.  Bei alten Pferden lässt die Eigenproduktion jedoch nach. Da ich dieses Vitamin nicht künstlich zuführen möchte, habe ich mich nun für die getrockneten Hagebutten entschieden. Neben dem extrem hohen Vitamin C Gehalt, sind in den Hagebutten auch noch viele andere gute und gesunde Sachen drin und mein Pferd frisst sie total gerne.

Die Tierärztin hat mir auch noch ein Gel für das Zahnfleisch dagelassen, welches ich alle 2-3 Tag auftragen soll, um die Entzündungen des Zahnfleisches einzudämmen. Nun heißt es Daumen drücken, dass wir das in Griff kriegen.

Nach der Sedierung darf das Pferd ca. 3 Stunden nichts fressen

Nach der Sedierung darf das Pferd ca. 3 Stunden nichts fressen

Pferde dürfen erst fressen, wenn die Sedierung abgebaut ist

Nach der Zahnbehandlung hieß es für meine Pferd nun ausschlafen, bis die Sedierung raus ist. Wichtig ist, dass die Pferde nicht im Halbschlaf anfangen zu fressen, da auch die Schlundmuskulatur von der Sedierung betroffen ist und es sonst zu Verstopfungen kommen kann. Die Pferde sollten entweder angebunden stehen bleiben, einen Maulkorb umgeschnallt bekommen oder aber in einer Box ohne Einstreu stehen. Nach ca. 3 Stunden waren beide Pferde wird wach und fit, so dass sie wieder auf die Wiese konnten.

 

Ihre Stefanie Schünhoff

 

 

Stefanie Schünhoff

Sie ist erfahrene Pferdefrau, Pferdetrainerin mit B-Lizenz sowie Turnierreiterin und bloggt für Kristallkraft.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar(e)

  1. Pingback: Zu dünnes Pferd – was tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.