Wieviel Bewegung braucht ein Pferd?

Als ich im Alter von 10 Jahren mit der Reiterei anfing und in einem Reitstall meine ersten Reitstunden nahm, war es normal, dass Pferde in der Box standen. Einige von den Schulpferden standen sogar in Ständern und haben dort den ganzen Tag die Wand angeguckt. Im Sommer kamen sie vielleicht mal für 2 Stunden auf die Weide, aber ansonsten war „Einzelhaft“ angesagt. In besagtem Reitstall sind die Schulpferde unter der Woche täglich 2-3 Stunden geritten worden, aber am Samstag war es meistens nur noch eine Stunde und am Sonntag war kein Reitunterricht.

Pferde brauchen keine Ruhetage

Am Montag war dann Ruhetag! So etwas kennt man ja zum Glück heute nicht mehr. Am Dienstag hatte ich dann immer um 16 Uhr die erste Reitstunde. Sie können sich vielleicht vorstellen, was da los war. Schon beim reinführen in die Halle haben sich die ersten Pferde losgerissen und sind durch die Halle getobt. Wenn der erste Abteilungsgalopp angesagt wurde, hieß es gut festhalten, denn die meisten Pferde haben dann ein paar Übermutsbuckler gemacht. An einem Tag hat uns unser Reitlehrer sehr lange galoppieren lassen, um die Pferde auszupowern, bis schließlich ein stark dämpfiges Pferd (chronische Erkrankung der Lungen oder des Herzens) vor Erschöpfung zusammen brach und starb. Aus heutiger Sicht und mit dem heutigen Wissen kann ich nur sagen, die armen Pferde!

Pferde brauchen Bewegung und soziale Kontakte

Ein Glück hat sich inzwischen sehr viel in der Pferdehaltung geändert. Die meisten Reitställe bieten Sommer wie Winter täglichen Auslauf auf Paddock oder Wiese an. Dem Bewegungsbedürfnis des Pferdes wird damit wenigstens zum Teil Genüge getan. Man sollte aber im Hinterkopf behalten, dass der Steppenbewohner Pferd sich in freier Wildbahn ca. 15 bis 16 Stunden, fressender Weise im Schritt fortbewegt. Schnellere Gangarten sind eher selten. Den Rest der Zeit verbringen sie mit stehen, liegen, spielen, sonstigem.

Dieses mehrstündige langsame Vorwärtsgehen ist ein Grundbedürfnis des Pferdes, welchem wir nur während der Weideperiode zum Teil nachkommen können. Für den Winter verfügen leider die wenigsten Ställe über Winterweiden mit entsprechendem Bewuchs. Auf den Paddocks bewegen sich die Pferde leider nicht so viel und wenn dort Heu gefüttert wird, wird dieses im Stehen aufgenommen. Kommen die Pferde aber in Gruppen auf Paddocks, sind wenigstens soziale Kontakte und Spielereien möglich.

Wieviel Bewegung braucht ein Pferd – deckt Reiten den Bewegungsbedarf?

Die aktive Bewegung des Pferdes durch den Menschen, also Reiten, Fahren oder andere Bewegung, deckt zwar nicht den Bewegungsbedarf des Pferds ab, trägt aber, neben der freien Bewegung, seinen Teil dazu bei. Gerade im Winter, wenn der Bewegungsanreiz Wiese fehlt, sollte man also seinen inneren Schweinhund überwinden und in den Stall fahren. Wie oben beschrieben, ist die Schrittbewegung für die Pferde sehr wichtig, haben Sie also kein schlechtes Gewissen, wenn Sie „nur“ einen Schrittausritt machen.

Langes Schrittreiten ist sowieso vor jeder Trainingseinheit wichtig, denn erst nach ca. 10 Minuten Bewegung produzieren die Gelenke wieder Gelenkflüssigkeit, die Schmiere im Gelenk. Ich reite sogar immer 15 bis 20 Minuten Schritt, da mein Pferd schon einmal eine Gelenkentzündung und ein paar Jahre später eine Sehnenzerrung hatte. Beide Male hat der Tierarzt mir ans Herz gelegt, das Reiten immer mit einer langen Schrittphase zu beginnen. Wenn ich Dressurreiten möchte, nutze ich die Zeit um selber ein paar Lockerungs- und Gymnastikübungen auf dem Pferd zu machen (da gibt es von Eckart Meyners schöne Übungen). Das ist eigentlich eine tolle Sache.

Wieviel Bewegung braucht ein Pferd – Fazit

Die 15 bis 16 Stunden Schrittbewegung können wir dem Pferd in den heutigen Haltungsformen nicht bieten und kaum einer hat Zeit sein Pferd täglich mehrere Stunden Schritt zu reiten, es sei denn, man macht einen Wanderritt. Aber wir können versuchen das Maximum raus zu holen durch möglichst lange Weidezeiten, Schaffung von Bewegungsanreizen bei Paddockhaltung (z.B. verteilen der Futterstellen, Hindernisse zum drum herum laufen), regelmäßige Bewegung durch den Menschen und durch möglichst wenig Aufenthalt in der Pferdebox – denn Pferde gehören raus.

Ihre Stefanie Schünhoff

Stefanie Schünhoff

Sie ist erfahrene Pferdefrau, Pferdetrainerin mit B-Lizenz sowie Turnierreiterin und bloggt für Kristallkraft.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar(e)

  1. ulla

    Ja Pferde gehören auf die Weide mit Offenstall, da sie Auslauf brauchen und Gras, so schreibt es nunmal die Natur vor. Meine Pferde sind täglich draussen da sie einen Offenstall haben, bekommen 2 x am Tag Müsli Banane, Apfel, hartes Brot und Heu und Stroh, ach ja, Möhrchen auch, zwar in Maßen aber sie bekommen es. Leise Musik im Stall haben sie ebenfalls, das gefällt denen sehr und es relaxt sie und ich muss sagen meine Pferde sind glücklich. Anderes Halten ist einfach daneben, sie haben 2000 qm Auslauf täglich. Also Leute denkt daran, Pferde wollen Auslauf und auch Grünzeug, nur Heu und Stroh ist einfach daneben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.