Freitag, 27 Juni 2014
No1 Erfahrungen No2 Erfahrungen Coolly Erfahrungen

Isländer Skjanni ist mit KRISTALLKRAFT No1 wieder gut zu Fuß, trotz Spat und Ataxie

Seit ca. zwei Jahren verabreichen wir an unseren Islandwallach Skjanni, ein Fuchs mit weißer Blesse, der dieses Jahr im Juli ein Alter von fast einem Vierteljahrhundert erreichen wird, KRISTALLKRAFT No1. Er erhält täglich eine halbe Dosis. Empfohlen wurde uns KRISTALLKRAFT No1 von einer Pferdebesitzerin, die beobachtet hat, dass dieses Mittel die unterschiedlichsten Krankheiten von Pferden auf Dauer gelindert bzw. geheilt hat.

Unser Skjanni, der es immer geliebt hatte zu galoppieren und sehr sportlich war, hatte seit 2005 erhebliche Beschwerden. Angefangen hat es damit, dass er während des Reitens immer häufiger stürzte. Aufgrund dessen haben wir ihn nur mehr spazieren geführt. Allerdings stürzte er sogar beim Spaziergang des Öfteren, wenn das Gelände steil abfiel und er schon etwas ausgepowert war. Es ging sogar soweit, dass er eines Tages gar nicht mehr gehen konnte und sich nur mehr in kleinen Schritten vorwärts bewegen konnte. Auffallend an seinem Gang war jedoch immer, dass er stets den Kopf sehr tief nach unten neigte und sein Hinterteil bei der Vorwärtsbewegung sehr starr wirkte. Seine Augen wirkten oft schmerzverzehrt, der Fellwechsel dauerte bei ihm sehr lange und war recht unregelmäßig.

Wir konsultierten mehrere Tierärzte mit den unterschiedlichsten Diagnosen von Spat, evolutionär bedingter Verknöcherung des Sprunggelenks, Ablösung der Myelinschicht von den Nervenzellen, Ataxie, Verletzung der Kniegelenke, Verletzung der Halswirbelsäule und Spinalataxie. Wir verabreichten Selen, Schwefel und Kräuter. Allerdings trat dauerhaft keine wesentliche Verbesserung ein. Nach erfolglosen Behandlungen galt die Krankheit unseres Pferdes letztlich als „unheilbar“.

Erst nach der Zugabe von KRISTALLKRAFT No1 stellten wir bereits nach drei Wochen eine wesentliche Besserung seiner Beschwerden fest. Er hatte einen gesunden Gesichtsausdruck, richtete seinen Kopf auf, sowohl beim Gehen als auch im Stand und konnte sich viel fließender vorwärts bewegen. Auch ist er beim Ausgang selbst im bergigen Gelände seitdem nicht mehr hingefallen. Obendrein ist sein Fellwechsel nunmehr sehr gleichmäßig, während er früher in dieser Zeit immer wie ein gerupftes Hühnchen wirkte.

Insbesondere erstaunte uns, dass anfänglich seit der Zugabe von Kristallkraft sich plötzlich auf der Wiese bräunlich ausgebrannte Flecken befanden, auf welchen die Pferde ihren Urin aufgetragen hatten. Wir konnten uns dieses Phänomen nur damit erklären, dass das über Jahre angesammelte Gift auf diese Art aus den Pferdekörpern entsorgt wurde.

Je länger wir KRISTALLKRAFT No1 gaben, umso mehr stabilisierte sich sein Zustand. Es ist nicht mehr vorgekommen, dass er kaum mehr gehen konnte. Wir haben sogar schon beobachtet, dass er gelegentlich über die Wiese rennt und manchmal sogar vor Freude sein Hinterteil in die Lüfte wirft- und das mit 23 Jahren. Er bekommt täglich einen kleinen Becher von diesem natürlichen Wundermittel und erfreut sich bester Gesundheit. Und wir mit ihm, nicht zuletzt auch deshalb, weil uns Kristallkraft wesentlich höhere Tierarztkosten ersparen hilft.

Beste Grüße

Otto Weishäupl, Bayerischer Wald

Die Kristallkraft Produktfamilie:

  • Kristallkraft Pferdefutter Shop