Hornspalten im Pferdehuf – Symptome, Ursache, Behandlung

Als Hornspalte werden Risse im Pferdehuf bezeichnet, diese verlaufen in der Regel parallel zu den Hornröhrchen des Tragrands. Von einem Hornspalt wird erst gesprochen, wenn dieser durch die ganze Hufwand bis hin zur Huflederhaut geht. Kleinere Risse im Huf werden als Windrisse bezeichnet.

Symptome – Wie werden Hornspalten im Pferdehuf unterschieden

Hornspalten im Pferdehuf
Hornspalten im Pferdehuf

Es gibt 3 Hauptarten von Hornspalten,

die unterschieden werden

Durchlaufende Hornspalte:

Hier ist die Hufwand vom Boden bis zum Kronrand durchtrennt

Die Kronrandspalte:

Hier tritt der Spalt am Anfang am Kronrand auf. Hierdurch zeigt sich deutlich, dass die Hornspalten in der Regel nicht durch Verletzungen auftreten, sondern viel eher durch Spannungen in der Hufwand. Bei einer Kronrandspalte treten häufig Blutungen am Kronrand auf, da die beiden gegeneinander arbeitenden Ränder die Kronlederhaut verletzen. Auch eine Kronrandspalte sollte immer behandeln, da es auch hier zu einer durchlaufenden Hornspalte kommen kann

Tragrandspalte:

Die Tragrandspalte, ist die am häufigsten vorkommende Hornspalte. Sie beginnt unterhalb am

Auch dieser Huf weist Risse und Spalten auf
Auch dieser Huf weist Risse und Spalten auf

Tragrand und wandert oder reißt langsam an der Hufwand nach oben. Wandert der Spalt zum

 

Kronrand hinaus spricht man von einer durchlaufenden Hornspalte.

Ursachen – Wie entstehen Hornspalten im Pferdehuf

Der Huf ist in ständiger Bewegung. Bei jedem Schritt weitet und verengt sich die Hornkapsel. Das elastische Material in der Hornkapsel, ist genau hierfür ausgerüstet, um dieser Beanspruchung Stand zu halten. Wird die Beanspruchung nun aber an einer Stelle zu groß z.B. durch eine ungünstige Hufform, oder aber auch eine Verletzung im Tragrand entsteht eine sogenannte Zusammenhangstrennung. Ein sogenannter Windriss entsteht. Aber auch die Haltungsform kann zur einer Hornspalte führen. Unsere Friesin Kimmi stand lange Zeit auf einem sehr kleinen Paddock.  Durch die Umstellung zu uns hatte sie Platz zum laufen und natürlich gab es auch anderes Futter. Der Huf war plötzlich anderen Belastungen ausgesetzt und auch die Fütterung veränderte das Hufhorn. Dadurch kam es bei ihr zu vielen kleinen Rissen im Huf, die wir nur über einen langen Zeitraum in den Griff bekommen werden, da der gesunde Hufteil natürlich erst einmal komplett nach unten wachsen muss.

Symptome – Wie äußern sich Hornspalten im Pferdehuf?

Oberflächliche kleine Risse (Windrisse) sind für das Pferd unbedeutend und bereiten in der Regel keine Probleme. Kommt es jedoch zu einem tieferen Riss, der die Hornschichten durchdringt, kann dies Lahmheiten verursachen. Die Stärke der Lahmheit kann hier ganz unterschiedlich sein und hängt häufig vom Boden und der Gangart ab. Auch kann es vorkommen, dass das Pferd im Stand versucht den betreffenden Huf zu schonen. In manchen Fällen kommt es auch zu einem nässen oder eitern, dieses passiert, wenn empfindliche Teile des Hufs in die Hornspalte eingeklemmt werden. Dies hat in der Regel immer auch eine Lahmheit zur Folge.

Wie kann man Hornspalten im Pferdehuf vorbeugen

Nicht immer kann man Hornspalten verhindern. Entstehen diese z.B. durch das Wetter, durch Verletzungen oder Futterumstellungen, ist man als Pferdebesitzer machtlos. Wichtig ist aber immer auf einen grundsätzlich gesunden Huf zu achten. Regelmäßige Hufbearbeitungstermine gehören hier genauso zur Vorbeugung, wie ausreichend Bewegung und gutes Futter. Bei der Hufbearbeitung sollte man auf nicht zu lange Bearbeitungsintervalle achten. Ist ein Fehlstellung vorhanden, muss diese immer korrigiert werden. Als Pferdebesitzer ist die tägliche Kontrolle durch säubern der Hufe wichtig, um mögliche Steinchen oder andere Fremdkörper im Huf zu entfernen, so dass aus diesen keine Verletzungen entstehen können.

Behandlung des Pferdehufes:

Lange Zeit wurde bei einer Tragrandspalte versucht durch feilen einer Querrille im Huf das wandern des Hornspalts bis zum Kronrand zu verhindern. Da aber die Querrille bis runter auf den Hufbeinträger geraspelt werden müsste und die Spannung auf dem Huf trotzdem weiterhin vorhanden ist, war diese Methode weniger erfolgreich.  Heute raspelt man eher eine Art Spalt am Ende des Hufes, wenn es sich nur um einen Windriss handelt. Ist es ein tiefer Hornspalt, besteht die Möglichkeit durch einen speziellen Beschlag und eine Bearbeitung des Hufes, die z.B. durch eine Kürzung des Hufes so Einfluss nehmen kann, dass die betroffene Stelle am Huf „schwebend“ über dem Hufeisen steht.

Je nach Größe des Hornspalt können auch stabilisierende Stahlbänder durch den Hufschmied zum Einsatz kommen, diese sollen die Bewegung des Tragrandes stoppen. Es gibt inzwischen auch spezielle Hornpasten, die als Verschluss des Spaltes dienen sollen. Wichtig hierbei ist, dass das Horn wirklich desinfiziert und trocken ist und sich keine Keime vor dem verschließen im Hufhorn befinden.

Um eine schnelle Entlastung des Tragrandes zu erreichen und somit zu verhindern, dass der Hornspalt größer oder tiefer wird, sind unbedingt kurze Hufbearbeitungsintervalle von Nöten. Hier sollte kleinlichst darauf geachtet werden, dass das Pferd richtig gestellt wird und die vorherige Belastung- und Spannungssituation im Huf verändert wird.

Pflegen Sie die Hufe Ihres Pferdes regelmäßig, kontrollieren Sie sie auf Verletzung und bei kleinen Rissen, lassen Sie sich von Ihrem Schmied zeigen, wie sie selbst mit der Raspel Ihr Pferd untersützen können. Stärken Sie das Immunsystem Ihres Pferdes, ist dieses gestört, bekommt das Pferd schlechte Hufe.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Pferden alles Gute

Ihre Nadin Uhlig

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top