1. April 2021
Lesezeit:2 Minuten

Im Pferdedarm gibt es Billionen von Mikroorganismen die das Futter unserer Pferde verarbeiten. Verändern wir das Futter unseres Pferdes, muss sich diese Darmflora umbauen. Für jedes Futter werden im Darm wieder andere Mikroorganismen zur Verdauung benötigt. Gerät die Darmflora aus dem Gleichgewicht reagiert der Pferdekörper oft mit Durchfall oder Kotwasser. Eine Darmsanierung beim Pferd ist dann sinnvoll.

Durchfall und Kotwasser bei Pferden: Ursachen-Forschung

Bevor es an die eigentliche Behandlung und eine anschließende Darmsanierung beim Pferd geht, sollten Sie im ersten Schritt die Ursache ergründen. Wird die Ursache nicht ausgeschaltet, kommt der Durchfall bei Ihrem Pferd früher oder später wieder.

Mögliche Ursachen für Durchfall und Kotwasser bei Pferden:

  • unerwünschte Bakterien oder Viren
  • Parasiten
  • Psychische Faktoren (z.B. neigen Pferde, die wenig Selbstvertrauen haben oder in der Rangordnung ganz unten stehen eher zu Durchfällen)
  • Probleme mit dem Magen
  • Stress, Angst
  • Allergien
  • Qualitativ schlechtes Futter und Heu (kontaminiert durch Hefen, Pilze oder Milben)
  • Leberprobleme durch giftige Stoffe (Chemikalien, Giftpflanzen, kontaminiertes Futter, Zusätze in Futtermitteln usw.) führen in der Folge oft zu Durchfall.

Entgiftungsstörungen sind eine häufige Ursache für Durchfall und Kotwasser beim Pferd – auf Dauer überfordert dies den Darm, reizt ihn und führt unweigerlich zu Verdauungsstörungen. Die Darmflora und der ganze Verdauungstrakt sind aus dem Gleichgewicht geraten.

Mein Pferd hat Stress-Durchfall – Was tun?

Bei Stressdurchfall müssen Sie nicht nur etwas für den Darm, sondern auch etwas für den Magen Ihres Pferdes tun. Bei stressanfälligen Pferden ist es nämlich sehr wichtig den Magen zu schützen. Der Magen wird bei Stress durch die Magensäure angegriffen. Der Magenschutz neutralisiert die überschüssige Magensäure und die Magenschleimhaut des Pferdes wird geschützt. Parallel sollten Sie den Darm Ihres Pferdes wieder ins Gleichgewicht bringen und den Säure-Basen-Haushalt regulieren. Für einen dauehaften Erfolg reduzieren Sie Stressfaktoren so weit es geht und behalten immer den Magen Ihres Pferdes im Auge.

Eine Darmsanierung beim Pferd hilft langfristig

Hat Ihr Pferd keine Bakterien, Parasiten oder psychische Faktoren, die der Grund für den Durchfall und / oder das Kotwasser sein könnten, sollten Sie mit der Darmsanierung bei Ihrem Pferd beginnen. Um den Darm und den Stoffwechsel wieder in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen, stärken Sie die Entgiftungsorgane. Das funktioniert am besten in regelmäßigen Abständen in Form einer Entgiftungskur, um erneuten Durchfällen vorzubeugen und das Immunsystem dauerhaft zu stärken.

Leider können wir heute nicht verhindern, dass unsere Tiere mit giftigen Stoffen in Futter, über Medikamente und Umweltgifte in Berührung kommen – wir können Sie nur dabei unterstützen diese Schadstoffe auf gesunde Weise wieder aus dem Pferdekörper auszuführen.

Machen Sie zweimal im Jahr, vorzugsweise zum Fellwechsel, eine Entgiftungskur mit Montmorillonit oder Zeolith. Diese natürlichen Tonmineralien bzw. Vulkangesteine bündeln die Giftstoffe und führt sie aus dem sensiblen Pferdekörper. Ergänzend hat sich die Fütterung von entsprechend Leber- und Nierenkräutern bewährt. Die Kräuter regen die Organe zum ausscheiden an, während die Gesteine die Giftstoffe im Darm bindet. So werden Leber und Nieren des Pferdes entlastet und können sich wieder regenerieren.

 

Ihre Stefanie Schünhoff

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top