Mein Konto
Mein Konto
 x 
0

  • Leer

Sommertipps für angelaufene Beine

Wie Sie Ihrem Pferd natürlich helfen können

Angelaufene Beine beim Pferd im Sommer

Pferde im Hochsommer unterstützen

Hitze und Trockenheit machen unseren Pferden in diesem Jahr arg zu schaffen. Sie stehen viel im Stall oder auf der Weide im Unterstand, um sich vor den heißen Temperaturen und den Insekten zu schützen. Das belastet Lymphsystem und Kreislauf. Im Sommer haben Pferde häufiger mit angelaufenen Beinen zu kämpfen. Es gibt wohl kaum einen Pferdebesitzer unter uns, der noch nie mit angelaufenen Beinen bei seinem Pferd zu tun hatte.

Angelaufene Beine kommen bei Pferden im Sommer recht häufig vor, was kann die Ursache sein?

Wir kennen das, eigentlich ist alles in Ordnung und morgens kommt man in den Stall und das Pferd hat dicke Beine. Meistens sind die Hinterläufe betroffen. Die richtige Therapie hängt von der vorliegenden Ursache ab, doch woran liegt es?

Kristallkraft No1
Unsere Empfehlung für Sie
TIPP
Kristallkraft No1

Die natürliche Entgiftungskur für Pferde. Bentonit-Montmorillonit bindet zuverlässig Mykotoxine. Entlastet die Leber. Ideal im Fellwechsel, bei Kotwasser und unterstützend für Pferde mit Sommerekzem. Melassefrei und dopingfrei.

Woher kommen die geschwollenen Beine beim Pferd?

Grundsätzlich sind angelaufene Beine keine Krankheit, sondern ein Symptom. Die Ursachen für die Schwellungen können unterschiedlicher Natur sein. Die häufigsten Erkrankungen bzw. gesundheitlichen Probleme von Pferden, die Schwellungen an den Beinen verursachen können, habe ich hier zusammengestellt:

Lymphstau

Lymphstau oder Lymphödem

  • Das Lymphsystem reguliert den Flüssigkeitshaushalt der Zellen, transportiert Vitalstoffe in die Zellen und Abfallstoffe aus den Zellen ab. Es ist wichtiger Bestandteil des Immunsystems, da die Lymphflüssigkeit Abwehrkörper enthält, die zu verletzten oder entzündeten Körperarealen transportiert werden, um körpferfremde Zellen zu eliminieren.
  • Für ein funktionierendes Lymphsystem ist es wichtig, dass sich Pferde in einem gesunden Gleichgewicht bewegen und Flüssigkeit und Vitalstoffe aufnehmen. Ebenfalls wichtige Voraussetzung für die Lymphe ist ein gesundes Bindegewebe. Langes Stehen und zu wenig Bewegung kann das Bindegewebe schwächen, so dass sich Flüssigkeit in den Beinen staut. Wir kennen das ja auch von uns bei langen Flug- oder Autoreisen, dass unsere Fußgelenke durch das lange Sitzen anschwellen.
  • Sportpferde können durch zu langes Bandagieren der Beine über Nacht einen Lymphstau bekommen. Bei älteren Pferden kann auch ein schwaches Herz Lymphprobleme verursachen.
Kreislauf

Kreislaufprobleme

  • Bei heißen Temperaturen schwitzen auch Pferde stark, gleichzeitig werden sie sehr träge, denn die Wohlfühltemperatur von Pferden endet bei 25 Grad. Damit verbunden ist meist Bewegungsmangel und hoher Flüssigkeits- und Mineralverlust, da die Pferde viel stehen und häufig zu wenig trinken. Die Folge können dann angelaufene Beine sein, da der Lymphfluss durch den schwachen Kreislauf belastet wird.
  • Sie erkennen Kreislaufprobleme bei Ihrem Pferd, wenn es schwer atmet, stark schwitzt und trockene Schleimhäute hat. Als Sofortmaßnahme sollten Sie Ihr Pferd entweder an einen Schattenplatz oder in die Box stellen und für Flüssigkeitszufuhr sorgen.
  • Beugen Sie vor, indem Sie die Flüssigkeitsaufnahme Ihres Pferdes regelmäßig kontrollieren und für Bewegung in den kühleren Tagesstunden sorgen.
Schwingelödem

Schwingelödem

  • Immer häufiger wird von dem Schwingelödem gesprochen, welches durch - wie der Name schon sagt - Schwingelgräser verursacht wird, die von Endophyten befallen sind. Diese Pilze nutzen die Pflanze als Wirt, während die Pflanze die Mykotoxine der parasitären Pflanze als Fraßschutz einsetzt.
  • Pferde reagieren sehr sensibel auf den Verzehr solcher Pflanzen. Schon relativ geringe Mengen belasten die Leber, regelmäßiger Verzehr reichert die Gifte schleichend im Körper an und kann im schlimmsten Fall zum Tod durch die Weidetaumelkrankheit führen. Angelaufene Beine können erste Symptome so einer Vergiftung sein.
Phlegmone Pferd

Phlegmone (Einschuss)

  • Bei der sogenannten Phlegmone wird die Schwellung des Pferdebeins durch eine Entzündung hervorgerufen. Gerade in der Weidezeit ist die Gefahr einer Verletzung besonders groß, da es immer mal Rangeleien in der Herde gibt. Dringen Bakterien in die Wunde ein, können sie schlimme Infektionen verursachen, die starke Schwellungen mit sich bringen können bis hin zum sogenannten Elefantenbein. Beim Einschuss ist es wichtig, das Pferd sowohl äußerlich als auch innerlich zu behandeln, um die Bakterien aus dem Körper zu bekommen.
  • Je früher Sie die Phlegmone erkennen und behandeln, umso schneller werden Sie diese auch wieder los. Aus diesem Grund kontrollieren Sie den Zustand Ihres Pferdes auch während der Weidezeit am besten täglich und untersuchen es hinsichtlich möglicher Verletzungen.
Kristallkraft No2
Unsere Empfehlung für Sie
TIPP
Kristallkraft No2

Die alternative Entgiftungskur für Pferde. Klinoptilolith bindet zuverlässig Endotoxine und Mykotoxine zur Entlastung der Leber. Unterstützt die Darmflora. Empfohlen bei Darmproblemen und Stoffwechselstörungen. Therapiebegleitend bei Hufrehe. Melassefrei und dopingfrei.

Wie kann ich meinem Pferd bei angelaufenen Beinen helfen?

Essigwickel

Hilfe bei Lymphstau

Bei einer gestauten Lymphe tut Kälte gut. Kühlen Sie die betroffenen Beine durch sanftes Abspritzen mit dem Wasserschlauch. Auch die Anwendung verschiedener Wickel hat sich bewährt. Gleichzeitig sollten Sie für sanfte Bewegung sorgen, um den Lymphfluss anzuregen.

  • Kalte Essigwickel (Mischung Wasser und Essig 1/1)
  • Magerquarkumschläge
  • Lymphdrainage und -massage
  • Bewegung
Dusche

Hilfe bei Kreislaufproblemen des Pferdes

Auch bei Kreislaufproblemen ist die Regulierung des Flüssigkeitshaushalts ganz wichtig. Sorgen Sie für reichlich Flüssigkeitszufuhr, bitte nicht zu kalt. Stellen Sie Ihr Pferd in den Schatten und sorgen Sie für ausgleichende Bewegung. Eine Ganzkörperdusche kühlt ab, macht wieder wach und regt den Kreislauf an.

  • Bewegung
  • Dusche
Endophytenfreies Heu

Hilfe bei Schwingelödem

Leider ist bislang kein Gegengift und kein Heilmittel gegen die Weidelgras-Taumelkrankheit bekannt. Wir haben lediglich die Möglichkeit, die Symptome zu behandeln und immer wach zu bleiben, um eine Belastung unserer Pferde so früh wie möglich zu erkennen.  Die Ödeme an den Beinen können Sie wie bereits oben unter Lymphödem mit kühlenden Maßnahmen behandeln. Gleichzeitig ist es ganz wichtig, innerlich durch entgiftende Ergänzungsfuttermittel die Leber und Nieren zu entlasten und zu stärken.

  • Bei erstem Verdacht auf Weideschwingelödem Weidesperre
  • Endophytenfreies Heu geben
  • Entgiftung mit Toxinbinder (Kristallkraft No1 + No2)
  • Stärkung der Leber und Nieren durch entsprechende Kräuter
Kräuterauflage

Hilfe bei Phlegmone

Da es sich bei Phlegmone bzw. Einschuss um eine entzündliche Erkrankung handelt, ist hier das oberste Ziel, die Bakterien zu bekämpfen. Auch hier sind Umschläge sinnvoll, allerdings steht hier die Bindung von Keimen im Vordergrund. Die damit verbundene Kühlung tut ein übriges, um die Schwellung der Beine entspannen. Sehr interessant ist auch der Einsatz von  Blutegeln. Diese kleinen Blutsauger desinfizieren mit Ihrem Speichel die entzündete Wunde und beschleunigen den Heilungsprozess.

  • Heilerde bindet Toxine und verschließt die Wunde
  • Umschläge mit Kohlblättern kühlen und wirken gegen Keime (Vorsicht, nicht länger als 1 Stunde einwirken lassen, da manche Pferde empfindlich auf den Kohlsaft reagieren)
  • Kräuterauflage mit Bockshornklee (Bockshornkleepulver entgiftet und ist entzündungswidrig), Pulver mit aufgekochtem Wasser verrühren, abkühlen und dann auf die Wunde auflegen
  • Retterspitz enthält viele gute Kräuter gegen Entzündungen, wirkt abschwellend und kühlend
  • Arnika ist die Königin der Kräuter, wenn es um Entzündungen geht, auch sie ist abschwellend. Sie kann auch homöopathisch verwendet werden.
  • Blutegel zur Wunddesinfektion, beschleunigt den Lymphfluss
  • Entgiftungskur aus einer kombinierten Entgiftung aus Kristallkraft No1 + No2

Fazit:

Angelaufene Beine bei Pferden können unterschiedliche Ursachen haben, sind aber immer ein Symptom für eine Erkrankung oder Belastung, der nachgegangen werden muss. Abschwellende Maßnahmen durch Kühlen und Umschläge sind immer richtig. Bei Ödemen durch Weidelgras muss das Pferd entgiftet werden. Bei gestörtem Lymphfluss und Kreislaufproblemen hilft auch Bewegung. Phlegmone erfordert unbedingt eine bakterienabtötende Behandlung. Hier ist auch der Einsatz von Blutegeln interessant.

Unsere Empfehlung

Kristallkraft No1

Kristallkraft No1 • 8-kg-Sack

Natürliche Entgiftungskur für Pferde


  • 8 kg Sack (6,73 €/kg)
  • Natürliche Entgiftung
  • Unterstützung des Stoffwechsels
  • Unterstützung der Verdauung
  • Bindung von Mykotoxinen
  • Unterstützung bei Kotwasser
  • melassefrei
Produktdetails

kk-no2-sack-10241

Kristallkraft No2 • 7,5-kg-Sack

Die alternative Entgiftungskur für Ihr Pferd


  • 7,5 kg Sack (9,14 €/kg)
  • Bindung von Toxinen & Ammoniak
  • Entlastung von Leber und Nieren
  • Neutralisierung freier Radikale
  • Ausleitung von Schwermetallen
  • Stärkung des Immunsystems
  • melassefrei
Produktdetails

Schnellversand

binnen 24 Stunden

Kostenloser Versand

innerhalb Deutschland

dpd

Mit LIVE-Tracking

Zahlungsarten

Einfache und sichere Zahlung

paypal

PayPal

rechnung

Rechnung

ec

Bankeinzug

Zufriedenheitsgarantie

100% zufrieden oder Geld zurück

Kontakt zu Kristallkraft

Haben Sie Fragen? Wir sind gerne für Sie da:

Freundlich. Liebevoll. Kompetent. Kristallkraft.

Sprechen Sie mit unserem Experten-Team

Mo-Fr 08.30 - 14.00 Uhr

Außerhalb unserer Sprechzeiten hinterlassen Sie bitte Ihr Anliegen
oder Ihre Bestellung auf unserem Anrufbeantworter.