Husten beim Pferd  - Ursachen: Leber und Lunge

Wenn das Pferd hustet

Wussten Sie, dass der Husten Ihres Pferdes mit der Leber und dem Darm zu tun haben kann? Tatsächlich gibt es einen engen Zusammenhang der Lunge mit diesen Organen, und daher kann ein Leberproblem Ihres Pferdes eine Ursache für den Husten sein.

Die Ursache für Husten beim Pferd kann eine kranke Leber sein

Wenn das Pferd hustet, gehen wir in der Regel davon aus, dass es an einer Erkrankung der Atemwegsorgane leidet. Viele Pferdebesitzer wissen nicht, dass es eine direkte Verbindung der Lunge mit der Leber und dem Dickdarm gibt. Tatsächlich kann eine Störung des Dickdarms die Ursache für den Husten sein.

Leber und Darm beeinflussen einander weit umfassender, als dies lange bekannt war. Der Darm hat eine Barrierefunktion für die Leber, während die Leber den Darm unterstützt durch die Produktion von Galle und die Steuerung von Hormonen. Ist die Funktion des Dickdarms gestört, kann die Leber des Pferdes schnell überlastet werden und damit Ihre Aufgaben nur noch eingeschränkt wahrnehmen. Dies wiederum hat zur Folge, dass die Schleimablösung in den Atemwegen eingeschränkt wird, der Schleim sich verfestigt und Husten verursacht.

Es beginnt schon im Leib der Mutterstute

Während der embryonalen Entwicklung des Fohlens entstehen die Organe aus sogenannten Keimblättern.

  • Außenblatt = Ektoblast
  • Mittleres Keimblatt = Mesoblast
  • Inneres Keimblatt = Entoderm (oder Darmdrüsenblatt)

Zusammenhang Lunge und Verdauungsorgane

Pferd Bewegung Darm

Aus dem inneren Keimblatt entsteht der Verdauungstrakt aus Magen und Darm mit den wichtigen Zusatzorganen Schilddrüse, Lunge, Bauchspeicheldrüse und Leber, die allesamt mit Schleimhaut ausgekleidet sind. Die Schleimhäute übernehmen wichtige Aufgaben, abhängig von dem jeweiligen Organ. So dient die Darmschleimhaut der Resorption, die Magenschleimhaut dem Schutz der Magenwand, die Bronchialschleimhaut dem Auswurf von Fremdkörpern. Zusätzlich dienen die Schleimhäute auch der Steuerung des vegetativen Nervensystems. Daher wird das innere Keimblatt auch vegetatives Keimblatt genannt.

Liegt bei einem dieser Organe eine Störung vor, so wirkt sich dies auf die anderen Organe aus. Hat also der Darm ein Problem, wirkt sich dies belastend auf die Leber aus und kann  dazu führen, dass die Lunge erkrankt.

Wie äußert sich Leberhusten?

Pferd hustet
Es beginnt im Mutterleib

Während plötzlicher, vorwiegend in der Kälteperiode auftretender Husten in der Regel auf äußere Krankheitserreger hinweist und mit den üblichen Atemwegskräutern und Schleimlösern zu therapieren ist, handelt es sich bei dem Leberhusten meist um einen chronischen Husten, der immer wiederkehrt und eher trocken und nicht schleimproduzierend ist. Dies weist bereits auf eine Veränderung der Schleimhaut hin, da der Schleim sich schon verfestigt hat und seine Reinigungsfunktion nicht mehr erfüllen kann.

Die Leber des Pferdes leidet lange leise

Die Leber hat ein enormes Spektrum an Aufgaben zu bewältigen. Sie ist gleichzeitig das Entgiftungsorgan Nummer eins, welches Toxine und Schadstoffe aus dem Blut herausfiltert, sie versorgt den Körper mit Energie und steuert den Hormonhaushalt.  Darüber hinaus wandelt sie wichtige Energieträger wie Fett, Zucker, Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe um oder speichert diese in Ihren Zellen ab. Zusätzlich produziert sie Gallensaft für die Fettverdauung und ist wichtiges Organ für das Immunsystem. Sie hält unwahrscheinlich viel aus und zeigt sehr lange Zeit keine Symptome.

Arbeitsüberlastung schadet der Leber

Da die Leber Höchstleistungen für einen funktionierenden Stoffwechsel unseres Pferdes erbringen muss, verfügt Sie über ausgezeichnete Regenerierungskräfte, sofern Sie nicht dauerhaft überlastet wird. Aufgrund dieser Robustheit kann sie sich schnell von starken Strapazen erholen. Wird sie allerdings ständig überlastet, stößt auch sie an ihre Grenzen und kann dauerhaften Schaden nehmen.

Welche Symptome weisen auf eine Leberschädigung hin

Leider liefert das Blutbild häufig keine aussagekräftigen Hinweise auf eine überlastete Leber. Daher ist es umso wichtiger, das Pferd genau auf die aufgelisteten Symptome zu überprüfen:

  • Müdigkeit
  • Leistungsabfall
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Juckreiz
  • Gallen an Fesseln und Sprunggelenken
  • Weiße Stichelhaare
  • Ödeme
  • Augenentzündungen
  • Kolikanfälligkeit
  • Mauke
Kuranwendung

Gutes für Leber, Darm und Lunge

Wie schon erwähnt, verfügt die Leber über unglaubliche Regenerationskräfte. Wird die Leber aber dauerhaft überlastet, kann sie ernsthaft erkranken. Ganz wichtig ist es daher, rechtzeitig zu handeln und das Pferd zu entgiften, um der Leber Arbeit abzunehmen und die Darmfunktionen zu stärken. So sorgen Sie dafür, dass die Leber sich erholt, die Lungenschleimhäute wieder funktionieren und das Pferd den zähen Schleim loswerden kann. Gleichzeitig sollte die Lunge gestärkt werden, damit Ihr Pferd wieder frei durchatmen kann. Kristallkraft bietet für beide Probleme eine Lösung für Ihr Pferd:

  • Entgiftung mit Kristallkraft No2 bringt den Säure-Basenhaushalt ins Gleichgewicht, entlastet Leber und Nieren, baut die Darmflora auf, bindet toxische Substanzen.
  • Unser neues Kristallkraft Bronchiale mit schleimlösenden, entkrampfenden, reizlösenden, hustenlindernden, bronchialerweiternden Kräutern wie Isländischem Moos, Alantwurzel, Anis, Brombeerblätter, Fenchel süß, Malvenblätter, Spitzwegerich Kraut, Salbei Officinalis, Thymian und Ysop hilft Ihrem Pferd wieder frei zu atmen. Wir haben nur beste Zutaten zusammengefügt, um schnell eine Erleichterung zu erzielen.

  • bindet Toxine und Ammoniak
  • leitet Schwermetalle aus
  • neutralisiert freie Radikale
  • entlastet Leber und Nieren
  • baut die Darmflora auf und
    stärkt das Immunsystem
  • melassefrei
Jetzt Neu!

  • Empfohlen bei Atemwegsproblemen
  • Unterstützung der Atemwege
  • Schleimlösend
  • Fördert die Lungenfunktion
  • Entkrampfend
  • Lindert Hustenreiz
  • Stärkt die Selbstheilungskräfte
  • Karenzzeit 48 h
Telefonische Beratung

Sind Sie unsicher welches Produkt passt?

Kostenlose persönliche Beratung von unserem Experten-Team unter:

Kontakt 05863 / 98 360 90

E-Mail Beratung

Stellen Sie eine Frage zur Produktfamilie per E-Mail

Einfach per Kontaktformular Kontakt aufnehmen:

Kontakt Frage stellen